Im Test: TP-Link Neffos C5 Max

TP-Link, eine Firma die den meisten Menschen als Hersteller von Routern oder anderer Netzwerktechnik bekannt sein dürfte, wagte sich Mitte des Jahres in ein neues Segment vor: Den Smartphonemarkt. Neben dem Neffos C5 und dem Neffos C5L wurde auch das größere Neffos C5 Max vorgestellt. Letzeres wollen wir in diesem Test genauer betrachten und feststellen ob TP-Link der Einstand in den Smartphonemarkt gelungen ist oder nicht.

Verarbeitung und Design

Der erste optische Eindruck vom Neffos C5 Max ist durchaus gut. Das Design ist nicht außergewöhnlich oder besonders edel, aber es wirkt auch keinesfalls billig oder hässlich. Das 5,5“ große Display lässt sich gut anfassen, der untere Rand ist mit einem leichten Glitzern hinterlegt und enthält den TP-Link Schriftzug. Hat man das Gerät das erste Mal in der Hand fällt gleich positiv das geringe Gewicht auf. Gerade einmal 160g bringt das Neffos C5 Max auf die Waage. Klar, der Grund hierfür sind vor allem das Kunststoffgehäuse und die Kunststoffrückseite. Durch die leichte Gummierung der Rückseite wirkt diese jedoch trotzdem wertig. Der Deckel sitzt fest und lässt sich an keiner Stelle eindrücken.

Bei Anschlüssen und Tasten geht TP-Link keine neuen Wege. Sie decken sich mit den meisten anderen Adroid Smartphones: Auf der rechten Seite befinden sich Power Button und Lauter-, Leiserwippe. Im oberen Rand ist der 3,5mm Klinkenstecker verbaut und im unteren Rand der Micro-USB Anschluss. Sehr gut gefallen hat die Haptik der Seitentasten. Durch eine sehr raue Oberfläche, lassen sich die Tasten wunderbar erfühlen und auch perfekt unterscheiden. Viel seltener passiert es daher, dass versehentlich der Bildschirm ausgeschaltet wird, obwohl nur die Lautstärke verringert werden sollte. Auch der Druckpunkt der Tasten wurde als sehr angenehm wahrgenommen.

Das Neffos C5 Max gewinnt mit einer Dicke von 8,95mm sicher keinen Preis, liegt aber absolut im normalen Durchschnitt. Die Kunststoffrückseite ist abnehmbar und die mittig verbaute Kamera steht etwas hervor. Das Smartphone ist sowohl in Weiß, als auch in Anthrazit erhältlich.

Technik

Kommen wir nun zu den inneren Werten des Neffos C5 Max. Auf seiner Homepage bewirbt TP-Link unter anderem besonders die Performance, das Display und die Kamera. Tatsächlich lesen sich die Werte in der folgenden Tabelle auch wirklich gut. Aber schaut selbst:

Display-Auflösung 1080×1920 Pixel (Full HD)
Display-Typ IPS
Display-Größe 5,5 Zoll
Display-Glas Corning Gorilla Glas
Pixeldichte 403 ppi
Prozessor MediaTek 1,3 GhZ Octacore
RAM 2 GB
Akku-Kapazität 3045 mAh
interner Speicher 16 GB
Hauptkamera 13 MP  F2.0
Frontkamera 5 MP
Gehäusematerial Kunststoff
Betriebssystem Android (Lollipop)
SD-Kartenslot Ja  (Unterstützung bis 32 GB SD-Karten)
Dual-SIM Ja
LTE (4G) Ja
NFC Nein
Induktives Laden Nein
Bluetooth Ja (Version 4.0)
WLAN Ja (b/g/n Standart)

Test

So viel zur Theorie. Aber wie schlägt sich das Neffos nun im Test?
Tatsächlich hat uns das Neffos C5 Max begeistert. Im Alltag schlug es sich hervorragend. Dank des flotten Octa-Core Prozessors werden alle geforderten Prozesse zügig und ohne Ruckeln ausgeführt. Das Display hält,  was die Werbung verspricht. Es ist gestochen scharf, ausreichend hell und stellt Farben sehr kräftig dar. Im direkten Vergleich wirken andere Displays fast schon kontrastlos. Nicht umsonst wählt TP-Link einen bunten Ara als Standard-Tastensperrenhintergrund.

Auch als sehr positiv wurde der Funktionsumfang des Neffos wahrgenommen. Viele Hersteller setzen heute auf einen multifunktionalen SIM Kartenschlitten, in welchen entweder zwei SIM Karten oder eine SIM und eine SD Karte eingelegt werden können. TP-Link verzichtet darauf und so lassen sich zwei SIM Karten und parallel eine SD-Karte einlegen.

Die mit 13 Megapixeln auflösende Kamera ist in Ordnung. Mehr aber auch nicht. Die Fotos sind vor allem für das Preissegment gut, der HDR Modus funktioniert verhältnismäßig schnell und  präzise. Sobald es dunkler wird, schwächelt auch diese Kamera. Die Frontkamera löst mit 5 Megapixeln auf und ist für Videotelefonie und Selfies absolut ausreichend. Überraschend gut fanden wir die in Full HD aufgenommen Videos.

Die von TP-Link eingesetzte Oberfläche ist schön aufgeräumt und gut strukturiert. Es sind zwar einige Programme vorinstalliert, dabei handelt es sich jedoch nicht um Bloadware, sondern in den meisten Fällen um Apps die man tatsächlich gebrauchen kann. Hervor stach hier das von TP-Link entwickelte Systemmanagement Tool, mit welchem sich Daten leicht organisieren lassen, der Cache schnell zu löschen ist und die Benachrichtigungen angepasst werden können. Besonders begeistert waren wir von den erweiterten Screenshotfunktionen. Neben dem einfach Screenshot, ist es möglich bestimmte Bereich auf dem Bildschirm auszuwählen, welche abfotografiert werden sollen. Außerdem kann man im Browser mehrere Screenshots aneinander hängen und in einem Bild vereinen. So ist es beispielsweise möglich, eine gesamte Website abzuspeichern. Einziger Wehmutstropfen: Letztere Funktion hat im Test ausschließlich im mitgelieferten Browser funktioniert.

Wie genau die UI aussieht und das Screenshotfeature funktioniert, könnt ihr euch in folgendem Walkthrough Video anschauen:

Lieferumfang und Preis

Wie genau es in der Verpackung des Neffos C5 Max aussieht, könnt ihr im unten verlinkten Unboxing Video sehen. Neben den üblichen Beipackzetteln, liegen dem Smartphone ein USB Lade-/Datenkabel, ein USB Netzstecker und ein Headset bei. Damit kann der Lieferumfang schon als üppig bezeichnet werden, denn gerade Headsets  waren in der letzten Zeit eher weniger im Lieferumfang enthalten.

Aktuell kostet das TP-Link Neffos C5 Max bei Amazon 178,95€.

Fazit

Um nun sowohl die Spezifikationen des Neffos, als auch die gemachten Erfahrungen zusammen bringen und bewerten zu können muss zunächst über die Preisklasse gesprochen werden. Mit dem oben genannten Preis, siedelt TP-Link das Smartphone eher im unteren Preissegment an. Alle Vergleiche mit neueren Samsung Geräten oder aktuellen iPhones würden also hinken.

Unter diesem Aspekt betrachtet, ist TP-Link der Einstieg in den Smartphonemarkt durchaus gelungen. Trotz des überschaubaren Preises bekommt man kein billig Smartphone, sondern ein solides Gerät aus der Mittelklasse. Das Preis/Leistungsverhältnis ist also sehr gut. Im Alltag kann das Neffos mit allen Prozessen gut umgehen und arbeitet weitestgehend ruckelfrei. Wer aufwendige 3D Games spielen möchte, sollte sich jedoch nach einem anderen Gerät umschauen. Einfache Spiele sind kein Problem, aber bei Titeln wie „Asphalt 8: Airborne“ stieß das Neffos schnell an seine Grenzen.

Der Lautsprechersound ist bestenfalls „in Ordnung“. Die Kamera wird der Smartphoneklasse gerecht, kann aber den Erwartungen auf Grund der Werbung nicht standhalten. Für manch einen dürfte auch der Speicherplatz ein Grund sein, zu einem anderen Handy zu greifen. Von den angegeben 16 GB internem Speicher sind nur ca. 10 GB nutzbar.

Das Display ist tatsächlich, vor allem mit Blick auf den Preis, sehr gut und der Akku konnte auch überzeugen. Gefallen haben auch die Softwarelösungen von TP-Link. Keine Bloadware, dafür nützliche Tools.

Wer also ein gutes Smartphone für unter 200€ sucht und nicht unbedingt 3D Games spielen möchte, dem kann das Neffos C5 Max von TP-Link in jedem Fall empfohlen werden.

Das Neffos C5 Max ist bei amazon für derzeit 180,00€ erhältlich. (Stand 16.10.2016)

Positiv:
+Preis/Leistung
+Sehr gutes Display
+großer Akku
+gute Performance
+schöne Oberfläche
+nützliche Tools

Negativ:
– wenig Speicherplatz
– Kamera eher schwach

 

PC Spieler | Technik Fan | Student

Lost Password